Öffentlicher Personennahverkehr in den Vororten absolut desaströs.

Bei der Linie 631 des Rhein-Nahe-Bus mit Starthaltestelle in Bacharach kam es in der Vergangenheit mehrfach zum unangekündigten Ausfall der Busse. Grund dafür ist, nach meinen Informationen, ein Fahrer, der die Fähre um 21 Uhr in Kaub bekommen muss und deswegen die Linie nicht fährt. Jedes mal für mehrere Fahrgäste eine sehr ärgerliche Situation, für deren Klärungen sich der Betreiber offenbar keine mühe macht. Es wird weder auf Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, noch auf Aufforderungen eines Rückrufs reagiert. Online sind keine weiteren Kontaktmöglichkeiten zu finden, weder eine Homepage, noch eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

Auch deshalb stehen wir weiterhin für ein besser ausgebautes und geplantes ÖPNV-Konzept vor Ort ein, der den Menschen in der Umgebung mehr Freiheit ermöglicht. Ebenso müsste sich die Verbandsgemeinde, als Träger des Konzepts, einschalten und diverse Schritte unternehmen. Es kann nicht Sinn der Sache sein einen ÖPNV im tiefsten Rheinhessischen Hinterland einzuführen, der unzuverlässig fährt und den Menschen somit auch keine ausreichende Freiheit bietet, gerade als Pendler. Die Betreiber sollten langsam mal anfangen zu handeln und die Anrufe und Nachrichten nicht ignorieren! Durch den teilweise damit verbundenen Umweg fallen häufig bis zu eineinhalb Stunden weg, die mit dem Heimweg per Fuß angetreten werden müssen.

Wir fordern den Betreiber hiermit auf zu reagieren und Planungen bei den Buslinien unter Kontrolle zu bekommen ohne, dass Linien wegfallen.

Kevin Korn, als Sprecher­ für die Linksjugend [’solid] Bingen am Rhein