Wir waren zusammen mit Genossinnen und Genossen aus Karlsruhe, Landau, Alzey und Mainz in Kandel die Gegendemo zu „Kandel ist überall“ unterstützen. Parallel lief die Demo, die unter anderem durch die Identitäre Bewegung, die AfD, Fans der Band Kategorie C und die NPD Unterstützung erfuhren. Unsere Gegendemo war friedlich, laut und aussagekräftig! Antifaschistinnen und Antifaschisten aus Mainz befanden sich auf einem Privatgrundstück, das an der „Kandel ist überall“-Demoroute lag. Dort wurde Sie von Demoteilnehmern erst verbal, dann körperlich Angegriffen. Polizeisperren wurden durchbrochen und ein Aktivist leicht verletzt. Es ging keinerlei Provokation von den Aktivisten aus, diverse Schilder mit Sprüchen wurden vorsichtshalber umgedreht, um unnötiger Provokation und Auseinandersetzungen aus dem weg zu gehen.

 

Auf dem Video ebenfalls gut zu sehen, wie mehrere Teilnehmer der Nazidemo rechtswidrig vermummt beim Demozug mitlaufen. Unternommen wurde dagegen von den vor Ort befindlichen Polizeibeamten nichts.

Auf dem Twitteraccount der Polizei wurde einzig und allein Ermahnt, dass beide Gruppierungen (sowohl wir, als auch die Nazidemo) das Demonstrationsrecht friedlich ausleben sollen. Aus Seite der linken Gegendemo gab es keinerlei körperliche Angriffe, sondern lediglich lautstarke Chöre. Über Angriff auf die Mainzer Aktivistinnen und Aktivisten wurde jedoch nicht berichtet.

„Prominente Persönlichkeiten“ aus Rheinland-Pfalz waren u.a mit Damian Lohr (Bundesvorsitzender der Jungen Alternative), der sich im Block der identitären Bewegung sichtlich wohl gefühlt hat, vertreten und hatten auch kein Problem mit offenen Rechtsradikalen gemeinsam auf die Straße zu gehen.

 

Es wird immer wichtiger als Teilnehmer der Gegendemos in Kandel Farbe zu bekennen. Die rechten Demonstrationen und Versammlungen in Kandel nehmen allmählich Pegidaausmaße an. Nie wieder Faschismus!